Krebstiere/Asseln
 
Unverzichtbar für alle Böden sind die einzigen landbewohnenden Krebse, die Asseln. 
Die graubraunen Keller- und Mauerasseln verfügen über scharfe Mundwerkzeuge, mit denen sie frisches Falllaub und totes Holz zerbeißen können. 
Als Erstzersetzer leisten sie wichtige Pionierarbeit im Boden und bieten mit ihrem Kot vielen anderen Bodentieren eine verwertbare Nahrung. 
Ihre bodenbiologische Bedeutung kann sehr unterschiedlich sein: Sie können einerseits starken landwirtschaftlichen Schaden anrichten, andererseits aber die Bodenfruchtbarkeit enorm fördern. Durch ihre Tätigkeit wird die Streu beschleunigt in die obere Bodenschicht eingearbeitet (bis zu 1/6 der jährlich anfallenden Menge) und der Humusbildung zugeführt. 
Kellerassel
 
Lebewesen aus der Gruppe der Krebstiere/Asseln
 
© NUA 2004 Stand: 14.09.2004 - Ö/K/O/M (mst )